Presseschau Beitrag

Risikofaktor TTIP

Eine Neubewertung

Führende Politiker, insbesondere aus der EU-Kommission, werden nicht müde, die Vorteile des gerade verhandelten Freihandelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA zu betonen. Dem steht eine wachsende Zahl von Kritikern gegenüber, die beispielsweise die geplanten Schiedsgerichte für den Investitionsschutz als intransparent und undemokratisch bezeichnen.

Mittlerweile kommt aber noch ein weiteres, durchaus gewichtiges Argument gegen das Abkommen hinzu. Eine aktuelle Studie der renommierten Tufts Universität nahe Boston kommt zu dem Schluss, dass die Wachstumserwartungen älterer Untersuchungen zum Thema weit überzogen sind. Und mehr noch: TTIP gefährde den innereuropäischen Handel, schaffe neue Krisenrisiken und führe zu einer weiteren Umverteilung des Volkseinkommens von der Lohn- zur Kapitalseite.

 

We draw two general conclusions. First, as suggested in recent literature, existing assessments of TTIP do not offer a suitable basis for important trade reforms. Indeed, when a well-reputed but different model is used, results change dramatically. Second, seeking a higher trade volume is not a sustainable growth strategy for the EU. In the current context of austerity, high unemployment and low growth, increasing the pressure on labor incomes would further harm economic activity. Our results suggest that any viable strategy to rekindle economic growth in Europe would have to build on a strong policy effort in support of labor incomes.

Kommentare

...deregulate the financial sector ...

Lügen, Lügen und nochmals Lügen …

»… Führende Politiker, insbesondere aus der EU-Kommission, werden nicht müde, die Vorteile des gerade verhandelten Freihandelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA zu betonen…«

So sieht die Realität aus:

»… The release coincides with TISA meetings at the ministerial level at the OECD in Paris today (3–5 June). The ‘T-treaty trinity’ of TPP-TISA-TTIP is also under consideration for collective ‘Fast-Track’ authority in Congress this month.

The TISA release today follows the WikiLeaks publication of the secret draft financial services annex of the TISA negotiations on 19 June 2014 showing the aim to further deregulate the financial sector, despite widespread consensus that lack of oversight and regulation was the main cause of the last global financial crisis of 2008. Today’s release confirms the ongoing determination to deregulate. Furthermore, standstill clauses will tie the hands of future governments to implement changes in response to changing environment…«

https://wikileaks.org/tisa/

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.