Blogroll

Progressive Heimatgefühle

ad sinistram - 21. Februar 2018
Da haben uns Linken die Konservativen aber was vor die Nase gesetzt: ein Heimatministerium. Einen Heimatminister außerdem, der tief aus dem kleinbürgerlichen Milieu der süddeutschen Provinz stammt. Dort, wo die Schwarzen, also die Christsozialen, noch Heimat mit tiefen Schlucken aus dem Maßkrug schlürfen. Bislang haben diese Leute nur von Leitkultur salbadert, meist in irgendeinem Dialekt, der nicht angedacht war, als man im Zuge der Reichsgründung festhielt, dass das hannoveranerische Hochdeutsch zur Leithochsprache standardisiert werden sollte. Nun haben sie allerdings ein Hochamt über die Deutungshoheit der Heimat. Und das kommt nicht von ungefähr.Weiterlesen beim Neuen Deutschland
Kategorien: Blogroll

Ich nehm den Bus, kost‘ ja nix

ad sinistram - 19. Februar 2018
Janine Wissler wirbt seit vielen Wochen als OB-Kandidatin in Frankfurt mit kostenlosem öffentlichen Nahverkehr. Jetzt wird sie von den Plänen der Bundesregierung überholt. Wisslers Nulltarif auf den Wahlplakaten war – auf Nachfrage – nicht mehr als ein Eyecatcher. Doch die Linke war da weiter, als es die Bundesregierung jetzt zu sein scheint.Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Was die Gesellschaft zusammenhält: Diese Leute im Publikum sicher nicht

ad sinistram - 16. Februar 2018
Die bürgerliche Mittelschicht sorgt sich. Das bundesrepublikanische Selbstverständnis ist dahin; die politische Ordnung, wie wir sie im Lande kannten, gerät zum Chaos. Noch ein Besuch einer Veranstaltung, die ähnlich verlief wie letztens, als ich Cohn-Bendit zusah. Das scheint ein Lebenslügenmuster zu sein.
Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Sind CDU, CSU und SPD das Gesetz?

ad sinistram - 14. Februar 2018
Kürzlich unterhielten sich zwei ältere Herrschaften in der Frankfurter U-Bahn über die Verhandlungen zur Großen Koalition. Was die jetzt alles mache, die Befristungen heben sie auf und 8.000 neue Pflegekräfte bestellen sie ein. Ob sie es gut oder schlecht fanden, vermochte man nicht einzuschätzen. Dass sie aber offenbar glaubten, dass der potenzielle Koalitionsvertrag quasi schon Resultate just in dem Moment zeitigt, da man ihn unterschrieben hat oder sogar nur über ihn berät, konnte man dem Dialog entnehmen.Weiterlesen beim Neuen Deutschland
Kategorien: Blogroll

Schockschwerenot!

ad sinistram - 12. Februar 2018
Etwas über ein Jahr ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten. Provokationen, Staatsrückzug und Eskalationen wechselten sich ab. Geht es nun immer so weiter, bis er aus dem Amt scheidet? Nein! Er ist eine Katastrophen-Maschine, darauf programmiert, die Grundlagen für Schockstrategien zur totalen Deregulierung zu eskalieren.Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Kabinett der postdemokratischen Apokalypse

ad sinistram - 8. Februar 2018
Die GroKo kommt. Das Projekt »Weiter so: Jetzt erst recht!« läuft. Der kleine Sozi hat es nun in der Hand. Bejaht er, so übernimmt ein Kabinett des Grauens die Regierungsarbeit. Sie waltet als Treuhand des moralisch-geistigen Abschwungs.Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Jetzt wäre ein ökonomischer Antifaschismus gefragt

ad sinistram - 7. Februar 2018
Anfang des Jahres wird in der Bundesrepublik den Opfern des Faschismus gedacht. Im Fernsehen spricht man dann über Rassismus oder Antisemitismus – und Zeitungen erinnern an damals und lassen letzte Zeitzeugen berichten oder mahnen. Selbst der Bundestag hält eine Gedenkstunde ab, bei der die AfD dieses Jahr übrigens natürlich keinen warmen Applaus absonderte. Bei Anne Will diskutierte neulich zum Beispiel Esther Bejarano, die Auschwitz überlebte, und im »Spiegel« richtete eine andere Überlebende, Gertrude Pressburger, einen ernsten Appell an die Leser. Die Erinnerung wachhalten, gerade jetzt, wo das Land nach rechts rückt und die Zeitzeugen langsam aber sicher aussterben: Das ist zweifellos ein wichtiges Anliegen.Weiterlesen beim Neuen Deutschland
Kategorien: Blogroll

Halten Sie Abstand, ich bin Doktor!

ad sinistram - 5. Februar 2018
Identitätsthemen prägen Wahlkämpfe, zwei Yuppies leiten jetzt die Grünzeug-Abteilung der Agendapolitik und eine grüne Oberbürgermeisterin in Lauerstellung wirbt in Frankfurt mit ihrem Doktor-Titel: Nie waren die strukturellen Linken so um Distinktion bemüht.Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Dieter Wedel ist unschuldig!

ad sinistram - 2. Februar 2018
Alle wissen was über Dieter Wedel. Ja, der große alte Staubwedel des deutschen Kinokitsches habe es getan: #hetoo! Wie es aussieht, wird die ganze Sache aber nicht justiziabel: Wo keine Klägerin, da gibt es schließlich keine Richterin. Braucht es auch gar nicht, ein Urteilsspruch ohne Beweisaufnahme dürfte schon ausreichen.Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Grüße aus der Wohlstandssphäre

ad sinistram - 1. Februar 2018
»Drecksloch« sagt man nicht, Mister President! Man fabriziert zwar welche in Entwicklungsländern, gibt ihnen dann aber neutrale Namen: »Globalisierung« zum Beispiel. Oder »Freihandel«.Weiterlesen beim Makroskop
Kategorien: Blogroll

Robert, Roberto, Katja und Sahra

ad sinistram - 31. Januar 2018
Neulich nach der Veröffentlichung eines Textes im »Heppenheimer Hiob« habe ich mich mit Robert Meyer unterhalten. Robert ist »nd«-Onlineredakteur. Wenn ich Fragen zum Hiob habe: Er ist der Mann. Wenn nicht gerade Katja Herzberg für mich da ist. Nun jedenfalls entwickelte sich eine kleine Diskussion. Ganz modern via Facebook-Messenger. Diese Parteigründungspläne, die von Lafontaine und Wagenknecht kämen, so teilte ich ihm mit, die halte ich für Nonsens. Klar gäbe es Realos und Fundis in der Linkspartei, aber diesen Umstand als Motiv einer Trennung zu nutzen: Nee, das ist ein Holzweg. Robert fand, dass in der Darstellung der Wagenknechtianer Kipping immer fälschlicherweise als Fundi hingestellt würde. Ich erwiderte, dass sie sich zumindest von der Fundi-Basis antreiben ließe.Weiterlesen im Neuen Deutschland
Kategorien: Blogroll

Halts Maul, du Opfaaa!

ad sinistram - 30. Januar 2018
Wie es die AfD so genießt, sich in die Rolle des Opfers zu begeben. Die AfD? Natürlich, die auch. Ansonsten gilt aber: Sich als Opfer zu fühlen ist mittlerweile Zeitgeist. Man findet dieses Verhalten ständig und überall. Auch in Gefilden weitab der AfD.Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Steuerfahndersterben: So sieht die konservative Revolution aus!

ad sinistram - 26. Januar 2018
Nach dem Schuster und dem Sattler jetzt auch noch der Steuerfahnder. Das Berufesterben geht weiter. Modernisierung? Aber sicher! Hier tickt die konservative Revolution schon lange: Sie schafft Schlupflöcher und Ausweichmöglichkeiten. Der Steuerfahnder ist doch bloß ein Modernisierungsverweigerer.Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Mitmachen für den Sozialabbau

ad sinistram - 24. Januar 2018
Die »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« (INSM) hat mal wieder ein Projekt zum Mitmachen. Auf ihrer Website kann man jetzt sein Selfie hochladen, sein »Gesicht zeigen - Steuern senken!« Das auf den Server abgelegte Foto wird dann mit dem Schriftzug »I love Steuern senken« veredelt. »Nur eine Minute« und schon bist auch du dabei! Höhepunkt des Aktes: Alle Bilder werden zu einer großen Fotowand vereinigt. »Steuern senken – Wir sind dafür« wird dann wohl in großen Lettern über der Gesichtergalerie prangen.Weiterlesen beim Neuen Deutschland
Kategorien: Blogroll

Schulz schlimmer als Schröder

ad sinistram - 23. Januar 2018
Geschenkt, natürlich hat Schulz einen parteipolitischen Kadaver geerbt. Gar keine Frage. Aber keiner vor ihm hat der sozialdemokratischen Partei einen solchen Schaden zugefügt, wie dieser Ex-Messias. Nicht mal Schröder.Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Wollen Sie die EU wirklich beenden? Sind Sie sicher?

ad sinistram - 22. Januar 2018
Juncker bietet den Briten den Brentrance (entrance, engl. für Eingang) an – also das Gegenteil des Brexits. Just fordern Pro-Europäer ein zweites Referendum. So falsch ist ein solcher Schritt vielleicht gar nicht. Man sollte ihn institutionalisieren.
Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll

Dschungelcamp: Die andere Seite der Bundesliga

ad sinistram - 19. Januar 2018
Ansgar Brinkmann ist … fast hätte ich geschrieben: Tot. Ein bisschen stimmts ja auch. Er wird ausgeschafft nach Australien. Ins Dschungelcamp. Nach Hartwig, Immel, Ailton, Legat und Häßler ist er der nächste Fußballer mit Straußenhodenappetit. Wie kommt das, wo doch die Bundesliga so eine traumhafte Welt ist?Weiterlesen bei den neulandrebellen
Kategorien: Blogroll
Inhalt abgleichen