Presseschau Beitrag

Spartanische Zeiten

Griechenland versucht seinen Haushalt ohne internationale Gelder zu konsolidieren
Proteste in Griechenland 2008 <br/>Foto von 0neiros
Proteste in Griechenland 2008 Foto von 0neiros

Griechenland wird vorerst auf internationale Hilfe verzichten, so lauten die Agenturmeldungen vom heutigen Tage. Die griechische Regierung wird stattdessen auf ein striktes Sparprogramm hinarbeiten. Zeitgleich kündigen verschiedene Gewerkschaften breiten Widerstand an und riefen einen Generalstreik für den 24. Februar aus. Gerade der Versuch, durch Einsparungen die Probleme des griechischen Haushalts in den Griff zu bekommen, erscheint fraglich aufgrund tiefgehender Probleme.

Der EU-Ratspräsident Van Rompuy machte unter anderem Deutschland wegen seiner »unkooperativen Wirtschaftspolitik« direkt für die Schuldenlast der südeuropäischen Staaten verantwortlich. Durch die deutsche Exportoffensive, deren Abnehmer gerade innerhalb der EU zu finden sind, hätten sich gravierende Handelsdefizite ergeben. So führte Griechenland 2008 deutsche Waren im Wert von 8,3 Mrd. ein, während die Exporte nach Deutschland lediglich 1,9 Mrd. Euro betrugen. Insgesamt ergab sich für Griechenland ein Handelsdefizit von 44 Mrd. Euro. Neben dieser europäischen Ebene kommt eine gravierende innenpolitische soziale Schieflage hinzu, die auf dieser Seite bereits dargestellt wurde. Die derzeitigen Pläne zur Lösung deuten allerdings in eine Richtung, die eine weitere Verschärfung erahnen lässt. Um kurzfristig Geld in die Kassen zu bekommen, werden neben enormen Einsparungen weitere Privatisierungen folgen.

Kommentare

Weitere Pressetimmen

Griechenland. Reformprogramm und soziale Spannungen

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.